SV Salamander Kornwestheim Handball
    SV Salamander Kornwestheim Handball
logo mit
SVK Igel Handball
logo mit Handball Online-Tickets

SV Kornwestheim Handball: Spielberichte männliche A-Jugend

mJA: Wir trauern um die Baden-Württemberg-Oberliga-Saison 2020/2021

210217 mJA Collage
 

Nach langem und schwerem Kampf ist die Baden-Württemberg-Oberliga-Saison der männlichen A-Jugend 2020/2021 im Februar 2021 viel zu früh von uns gegangen. Sie lässt neben der mJA aus der Salamander-Stadt Kornwestheim auch 9 weitere Teams aus dem Südwesten der Republik sehr traurig zurück. 

 

Die nun endgültig beendete Saison hatte bereits einen schweren Start. Die Komplikationen und Geburtswehen für die Jugend-Bundesliga der Altersklasse U19 ließen keine reguläre Qualifikation zu. Und so wurde der mJA des SVK die Jugend-Bundesliga-Qualifikation verwehrt. Anstelle dessen erhielt das Salamander-Team am grünen Tisch die Startberechtigung für die zweithöchste Jugendspielklasse zugesprochen: die BWOL.

In diese Liga und die Saison konnte die mJA wiederrum nur mit erschwerten Bedingungen starten. Der Handball, alle Ligen und alle Teams waren durch die Diagnose „Corona“ massiv angeschlagen. Die körperlichen und mentalen Abwehrkräfte der Beteiligten wurden durch vielfältige Einschränkungen und aufwendige Maßnahmen in Sachen Abstands- und Hygieneregeln gefordert. Handball- und Team-Aspekte mussten oftmals in den Hintergrund treten. Trotzdem wurde die Saison nicht aufgegeben – es begann ein zähes Ringen und ein langes Leiden.

Ein kurzes Aufbäumen gab es im Oktober 2020. Es wurden drei Spieltage der BWOL-Runde ausgetragen. Zwar ohne Zuschauer und mit vielen Auflagen – aber immerhin. Gegen hochkarätige Teams aus Pforzheim, Schutterwald und Radolfzell zeigten die Kornwestheimer Lurchis ihre Durchschlagskraft im Angriff. Mit 101 Toren in den drei Spielen  hinterließ man einen nachhaltigen Eindruck, setzte sich mit 6:0 Punkten, der besten Tordifferenz und den meisten Treffern souverän an die Tabellenspitze.

Danach kam es zu multiplen Komplikationen durch einen weiteren Krankheitsschub in Sachen Corona. Der Patient wurde in ein künstliches Koma gelegt: Es kam zum vorläufigen Aussetzen der Runde und des Trainingsbetriebes. Trotzdem gab es noch Hoffnung auf eine Genesung und eine Wiedereingliederung in den Spielbetrieb. Vergeblich. Anfang Februar kam nun das endgültige Aus.

Die BWOL-Saison 2020/2021 ist damit zu Ende. Das lange und tragische Leiden Geschichte. Zurück bleibt eine traurige Handball-Familie mit Spielern, Trainern und Fans. Insbesondere für den Jahrgang 2002 ist diese letzte Jugend-Saison verloren. Sie greifen in der nächsten Saison bei den Aktiven an. Der Jahrgang 2003 hat – hoffentlich – eine neue Chance die SVK-Duftmarke in der BWOL oder vielleicht auch in der Jugend-Bundesliga zu hinterlassen.

Wir werden der Spielzeit immer ein würdiges Andenken bewahren: #FCKCORONA

Für die mJA in dieser Saison im Einsatz – mit Individual- und Teamtraining, digital und in drei grandiosen Matches:

Aus dem Jahrgang 2002: Nils Becker, Juan Hoinle, Yannik Oral, Roman Salathe, Nico Schöck, Julian Sickinger (TW)
Aus dem Jahrgang 2003:  Elias Bleher (TW), Max Dachtler, Nico Huband, Finn Joneleit, Adrian Kaupp, Luca Klinger, Ramon Rieger, Jesse Schmid
Auf der Bank die Trainer: Rafet Oral und Martin Vochazer