SV Salamander Kornwestheim Handball
    SV Salamander Kornwestheim Handball
logo mit
SVK Igel Handball
logo mit Handball Online-Tickets

SV Kornwestheim Handball: Spielberichte Männer 1

Mit starker Abwehr und geschlossener Teamleistung zum ersten Sieg

2020_10_06_Spielbericht_TGS_Hendrick_SchoeneckComeback nach langer Verletzungspause: Abwehrchef Hendrik Schoeneck. Foto: Wolf

Der SVK hat am Samstag sein erstes Saisonspiel bei der TGS Pforzheim mit 24:27 (13:14) gewonnen. Hendrik Schoeneck und Pascal Welz gaben ihr Comeback.

„Ein super Gefühl.“ So beschreibt Hendrik Schoeneck seine Gefühlslage nach dem Sieg in Pforzheim. Der Abwehrchef gab nach über einem Jahr Verletzungspause sein Comeback für den SVK. Verletzungsbedingt nicht mitwirken konnten dagegen Lukas Lehmkühler, Niko Henke und Tim Scholz. Peter Jungwirth war privat verhindert. Für Niko Henke rückte Pascal Welz zurück in den Spielerkader und sorgte mit einem gehaltenen Siebenmeter für eine gelungene Rückkehr. 

Und auch die Rückkehr von Hendrik Schoeneck tat der Abwehr der Kornwestheimer sichtlich gut. Mit lautstarken Ansagen und vielen Emotionen sorgte Schoeneck mit seinen Mitspielern dafür, dass sich die Pforzheimer Angriffskraft nie richtig entfalten konnte. „In Kombination mit dem Torhüter nur 24 Auswärtstore zu bekommen ist sehr gut.“ Durch die konsequente Abwehrarbeit konnte der SVK auch zahlreiche Ballgewinne erzielen. Diese gepaart mit einem geduldigen Angriffsspiel waren laut Hendrik Schoeneck wichtige Faktoren für den ersten Saisonsieg: „Vorne haben wir geduldig gespielt und kaum Fehler gemacht. Daher hatten wir auch kein Kontergegentor, das war am Ende der Schlüssel zum Erfolg.“ 

Dies lässt sich auch dem Spielfilm entnehmen, bis zur 39. Spielminute war das Spiel ausgeglichen, der SVK legte immer wieder vor, doch Pforzheim konnte ausgleichen und zum Teil in Führung gehen. Mit einem 1:6 Lauf sorgte Kornwestheim, zwischen der 41. und 48. Spielminute, für die Vorentscheidung. Zahlreiche Ballgewinne in der Defensive konnten in einfache Tore umgemünzt werden und kam doch mal ein Ball aufs Tor, war meistens Jan David zur Stelle, der zahlreiche Würfe der Pforzheimer abwehren konnte. Mit seinem achten Treffer sorgte Felix Kazmeier kurz vor Schluss endgültig für die Entscheidung (23:27). Pforzheim konnte noch einmal zum Endstand verkürzen, was für den Spielausgang allerdings irrelevant war.

Nach dem Schlusspfiff hatte nicht nur Hendrik Schoeneck ein „super Gefühl.“ Der meinte abschließend: „Der Teamerfolg und der gelungene Saisonstart tun uns mit Sicherheit sehr gut.“ 

Die nächste Möglichkeit sich als Team auszuzeichnen hat die Mannschaft am kommenden Samstag. Da empfangen die Lurchis den TV Germania Großsachsen zum ersten Heimspiel der Saison. Die Restkarten gehen ab Mittwoch in den freien Verkauf und können über die Homepage erworben werden.