SV Salamander Kornwestheim Handball
logo mit
SVK Igel Handball
logo mitHandball

Zweite Niederlage in Folge

Das Heimspiel gegen den TSV Bönnigheim 2 am vergangenen Wochenende bedeutete für den SVK 3 zugleich die zweite Niederlage in Folge. Ein positives Ereignis gab es aber dennoch, denn Benjamin Schwaderer war wieder mit von der Partie. Damit hatte er doppelten Grund zur Freude: Nach seiner langen Verletzungspause endlich wieder genesen, feierte er an diesem Spieltag zugleich seinen Geburtstag. Doch seine Teamkollegen hatten trotzdem kein Geschenk für ihn, stattdessen unterlag man mit 27:33. Damit konnten sich die SVKler nach der Blamage gegen den Tabellenletzten in Markgröningen in der Vorwoche auch gegen ihren nächsten Gegner nicht durchsetzen.
 
In den ersten Minuten näherten sich beide Mannschaften einander vorsichtig an und zeigten als Erstes nervöse Ballverluste auf beiden Seiten. Die ersten Tore fielen dann sogleich über Strafwürfe, auf Seiten des SVK durch Daniel Braig (1:0) und auf Seiten der Bönnigheimer durch ihren besten Torschützen zum direkten Ausgleich (1:1). Nach sechs Spielminuten hatte der SVK noch keinen effektiven Angriff zu Ende gespielt. Das wollte Julian Anhorn so nicht stehen lassen, suchte und fand kurzerhand die Lücke zum 2:2. Nach und nach wurde das Spiel schneller, wurde dann aber über den nächsten Siebenmeterpfiff für die Gäste sogleich wieder ausgebremst (3:4). Der TSV legte bis zum 5:5 immer einen Treffer vor und der SVK zog nach. Geburtstagskind Benjamin Schwaderer beschenkte sich mit seinem ersten Treffer zur ersten Kornwestheimer Führung zum 6:5 dann schließlich selbst. Mit einem Spieler mehr auf dem Feld, einem weiteren Strafwurf und einem schnellen Gegenstoß drehten die Bönnigheimer den Spielstand aber schnell wieder zu ihren Gunsten (6:7). Beim 7:7 hatten die SVKler zweimal die Chance, sich durchzusetzen, scheiterten aber beide Male am gegnerischen Torhüter, sodass die Gäste obenauf blieben (7:8). Als der SVK 9:10 hinten lag, startete Julian Anhorn zweimal mit schnellem Anlauf und konnte damit den Spielstand wieder drehen (11:10). Doch nur ein unkonzentrierter Ballverlust und schon sah alles wieder ganz anders aus, denn Bönnigheim lief einen erfolgreichen Konter zum 11:12. Der SVK fand kein Durchkommen, konnte einen weiteren Tempogegenstoß nun aber verhindern. Doch dieses Erfolgserlebnis währte nur kurz, denn wieder kam der TSV an den Ball und traf nun zur ersten zwei-Tore-Führung (11:13). Bönnigheim spielte seine nächsten beiden Angriffe geschickt aus, sodass sie am Ende ihren Kreisläufer problemlos bedienen konnten und Niklas Rohfleisch nichts anderes übrig blieb, als den Ball aus seinem Tor zu fischen (12:15). Der SVK, bis zum Pausenpfiff in Überzahl, verwarf zunächst von rechts außen, konnte von links außen dann aber ebenfalls punkten (13:15). Dennoch mussten die Kornwestheimer zusehen, dass ihnen das Spiel nicht entglitt. Florian Stöcker nutzte diesmal die Überzahl für den Anschlusstreffer zum 14:15. Kurz vor dem Halbzeitpfiff stand Bönnigheims Kreisläufer dann aber wieder völlig frei und traf zum 14:16-Halbzeitstand.
 
Nach nur zwanzig Sekunden im zweiten Durchgang lag der SVK wieder drei Tore zurück (14:17). Die Hausherren selbst starteten mit einem Fehlpass und einem missglückten Tempogegenstoß in die zweite Hälfte. Und es wurde aus Sicht der Kornwestheimer nicht besser: Ein freier Wurf von links außen ging meilenweit drüber, während Bönnigheim sich Tor um Tor absetzte. Nach nur vier Spielminuten stand es nun kurzerhand 15:20 und die SVKler standen jetzt noch mehr unter Druck. Aber man brachte den Ball wieder nicht aufs Tor, sodass dem TSV das 15:21 gelang. Die Punkte rückten für den SVK in immer weitere Ferne. Tim Layher und Julian Anhorn wollten sich jedoch nicht so ohne weiteres abfertigen lassen und verkürzten mit einem Spielzug und einer Einzelaktion auf 17:21. Ersterer sollte bereits wenig später wegen dreimaliger Zeitstrafe vom Platz gestellt werden. Aber die SVKler kamen insgesamt auf keinen grünen Zweig. Beim 19:23 boten sich ihnen zwei Chancen über schnelle Konter, aber beide Male vergab man diese durch unnötige Fehlpässe. Der dritte Versuch mit einem langen Pass von Niklas Rohfleisch auf Alexander Sack war dann endlich erfolgreich (20:23). Per Strafwurf erhielt der SVK seinen drei-Tore-Rückstand zunächst aufrecht (21:24), aber schon im nächsten Angriff erhöhte Bönnigheim auf 21:25, während die SVKler ihrerseits verwarfen. Ein schneller Angriff über drei Stationen ermöglichte Tim Fischer den Treffer zum 22:25. Die SVKler schnupperten wieder am Anschluss, aber dann geschah erneut, was nicht hätte passieren dürfen: Bönnigheim drehte auf und spielte den SVK schwindelig. Hinzu kamen einige fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen, über die sich die Kornwestheimer beklagten. Doch auch das half nichts gegen drei schnelle Treffer der Gäste. Ehe man sich versah, waren es wieder sechs Tore Differenz (22:28). Die letzten Spielminuten stellte sich die SVK-Abwehr den Angreifern offensiv in den Weg, denn anders als über Ballgewinne würden sie den 27:31-Rückstand nicht mehr aufholen können. Dadurch taten sich jedoch zugleich Lücken auf, die dem SVK zum Verhängnis wurden (27:32). Es folgte ein Hin und Her auf beiden Seiten und auch der Unparteiische schien den Überblick verloren zu haben. Eines war am Ende jedoch klar ersichtlich: Der SVK 3 verlor mit 27:33 gegen den TSV Bönnigheim 2 und muss damit seine zweite Niederlage in Folge einstecken.
 
Auch an diesem Spieltag hat der SVK sich und seinen Zuschauern einiges zugemutet, denn es lief einfach nicht rund. Bleibt zu hoffen, dass Trainer Marcel Thoms nach dem Spiel die richtigen Worte gefunden hat, um seine Spieler wieder aufzubauen und für die nächsten Partien zu motivieren. Denn bereits am kommenden Samstag, den 04.02.17, geht es für die SVKler weiter. Dann müssen sie um 20 Uhr bei der HSG Strohgäu ran.
 
Niklas Rohfleisch, Markus Biehl (beide Tor), Julian Anhorn (5), Thomas Lauster (4), Daniel Braig (6/5), Benjamin Schwaderer (1), Tim Layher (3), Steffen Neunzling (1), Tim Fischer (2), Alexander Moosmann (1), Alexander Sack (2), Florian Stöcker (2), Axel Kieber