SV Salamander Kornwestheim Handball
logo mit
SVK Igel Handball
logo mitHandball

SV Kornwestheim Handball: Spielberichte Männer 1

Christensen-Team ist kaum mehr aufzuhalten

Der SV Kornwestheim ist auf seinem Weg in die 3. Liga kaum mehr aufzuhalten. Auch beim TV Willstätt behielt der Tabellenführer der Baden-Württemberg-Oberliga die Oberhand und gewann mit 29:28 (15:13). „Hauptsache, wir haben die zwei Punkte“, so Trainer Hans Christensen nach der Partie im Badischen, „jetzt fehlen noch vier, und wir haben den Aufstieg sicher.“
Es war ein ausgeglichenes, aber stellenweise auch zerfahrenes Spiel, das die beiden Mannschaften in Willstätt boten. Mal lag der SVK vorn, mal kamen die Hausherren wieder zum Ausgleich. „Immer, wenn wir geführt haben, haben wir unglückliche Fehler gemacht, sodass der Gegner wieder herankam“, so Christensen.
Und am Ende hatte seine Mannschaft vor 320 Zuschauern in der Willstätter Halle sogar Glück, dass nicht zumindest ein Punkt beim Team aus dem Ortenaukreis verblieb. In der Schlussphase war der SVK in Überzahl, spielte den Angriff zwar aus, verwarf allerdings. Im Gegenzug, mit lediglich noch elf Sekunden auf der Uhr, wollte der TV Willstätt über die Außen per Kempa-Trick zum Ausgleich kommen. Das klappte nicht, woraufhin sich die Hausherren vehement bei den Unparteiischen beschwerten – und die Uhr einfach herunterlief.
Einmal mehr war in der Kornwestheimer Mannschaft Rechtsaußen Peter Jungwirth nicht aufzuhalten. Der ehemalige Bundesligaspieler traf insgesamt elfmal. Allerdings war es ein anderer, der in der Schlussphase Verantwortung übernahm: Tim Scholz, der zwei seiner drei Tore in der Schlussphase erzielte. Erst stellte er in der 56. Minute auf 28:25 für seinen SVK. Und nachdem der TV Willstätt zum 28:28 durch zwei Treffer von Kristian Eskericic sowie einen von Christian Skusa ausgeglichen hatte, war es abermals Scholz, der den Endstand von 29:28 besorgte.
„Wir sind trotzdem immer ruhig geblieben“, lobt Hans Christensen die Ruhe seiner Mannschaft, die nach wie vor neun Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten TSV Neuhausen (36:28-Sieg gegen den Tabellenvorletzten SG Heddesheim) hat – bei noch sieben ausstehenden Partien ein dickes Polster. Am kommenden Samstag, 18. März, hat der SV Kornwestheim wieder ein Heimspiel. Dann kommt um 20 Uhr der Tabellenletzte HGW Hofweier in die Osthalle.